.

 

 

Die Poesie der Form

Hamleh 1Skulpturen, Sandstein-Reliefs und Aquarelle auf Japanpapier stehen im Mittelpunkt einer Ausstellung des bekannten Künstlerehepaares Ramona Müller-Hamleh und Rolf Hamleh, die am Sonntag, 5. Februar, um 14 Uhr, im Rathaus-Museum Hirschlanden unter dem Titel „Die Poesie der Form“ eröffnet wird.

Das Künstlerpaar verbindet in seinen Werken „das starke Band der Suche nach dem Ursprung und Einheit der Welt, in der nichts verloren geht“, erläutert Ramona Müller-Hamleh. So wie diese bei Rolf Hamleh eine phantasievolle Metamorphose in Eisen erfährt, bindet Ramona Müller-Hamleh ihre Gedanken und Vorstellungen in den universalen Kreislauf des Lebens ein. Unübersehbar ist bei ihr das weibliche Element.

In Hirschlanden gezeigt wird unter anderem „der Kreis des Lebens“. Zwölf pralle weibliche Figuren, die vor Lebensfreude nur so strotzen. Geschöpfe in Bronze gebannt, die in Haltung und Ausdruck spielerisch heitere Körperlichkeiten charakterisieren.

Hamleh 3Während Ramona Müller-Hamleh neben Bronze häufig auch Sandstein und Japanpapier als Werkstoffe verwendet, verleiht Rolf Hamleh mit seinen Skulpturen Eisen eine Seele. Er macht sich zum Anwalt dieses Materials, lehrt den Betrachter neues Sehen und zeigt wie ästhetisch dieses sein kann. Seine Werke verändern den Charakter des Materials. Die ursprüngliche Funktion wird nebensächlich. Wie Andere ihre Sujets mit Öl, Aquarell oder Acrylfarben gestalten, so arbeitet Rolf Hamleh mit Eisen. Er schafft damit eine Dialektik zwischen Bauch und Kopf, wie die Werkreihe „Tore“ in Hirschlanden zeigen wird.

Ramona Müller-Hamleh und Rolf Hamleh absolvierten eine Ausbildung zum Steinbildhauer und schufen damit die handwerkliche Voraussetzung für ihre Arbeit. Ihre Ideen werden oft gemeinsam entwickelt. Seit Mitte der 90er Jahre sind beide hauptberuflich freischaffende Künstler. Seitdem präsentierten sie ihre Werke in vielen regionalen und überregionalen Ausstellungen. Weit über die Grenzen der Region hinaus bekannt wurden sie durch den Skulpturen–Zyklus „Marienleben“ den „Kreuzweg“ und das Projekt „Damit sich die Schrift erfülle“.

Hamleh 1aAn der Ausstellungseröffnung werden Landrat Dr. Achim Brötel sowie der Landtagsabgeordnete und CDU-Fraktionsvorsitzende Peter Hauk teilnehmen. Der Museumsverein Hirschlanden bewirtet mit Kaffee und Kuchen, Vesper und Hirschbräu.

Die Ausstellung ist bis Ende März, zu den Öffnungszeiten der Rathaus-Gaststätte, jeden Samstagabend, ab 18 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Die nächsten Termine

16Dez
16.12.2017 18:00
Gaststätte geöffnet
23Dez
23.12.2017 18:00
Gaststätte geschlossen
30Dez
30.12.2017 18:00
Gaststätte geschlossen

Wer ist online

Aktuell sind 20 Gäste und keine Mitglieder online

Copyright 2015 Hirschbräu Hirschlanden

Konzept und Design: moSteP